Zurück in Europa


Den Winter verbrachten wir in Kalifornien und Arizona. Wir nahmen den Pacific Coast Highway unter die Reifen. Zuerst nach Süden bis San Diego, dann wieder nach Norden. San Francisco zu erreichen war nicht möglich. Starke Regenfälle ließen Berge abrutschen. Diese blockierten den Highway und verschütteten Campingplätze. In Pismo Beach mussten wir unsere Reise nach Norden aufgeben. Wir änderten kurzerhand unsere Fortbewegungsmethode und mieteten einen Mini-Truck. Wie echte Amis tuckerten wir durch die Wüste nach Phoenix/Arizona. Zurück an der Pacific-Küste regnete es noch weitere vier Tage. Dann konnten wir zurück nach Santa Monica kurbeln und die Rückreise nach Europa vorbereiten. Am 17. Februar 2017 stiegen wir in Lissabon aus dem Flieger. Räder und Gepäck kamen zum Glück mit uns gemeinsam an. Durch Portugal, Spanien und Frankreich kurbelten wir zurück nach Deutschland.

Was fällt uns sofort ein …

… wenn wir an Portugal denken?

Über die Rockies sind wir geradelt, doch hier mussten wir ein paar mal schieben. Das Essen – besonders Fisch – schmeckte köstlich, besonders wenn man ein halbes Jahr in Amerika war. Die Portugiesen kochen köstlichen Kaffee, und er ist sehr billig. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit. Alles war grün und blühte. Die Küsten sind traumhaft. Nicht nur der steilen Berge wegen war uns oft heiß. Die Autofahrer trieben uns regelmäßig den Angstschweiß in die Augen. Die netten Portugiesen werden hinterm Steuer zu Rambos (O-Ton Werner).

Fazit: Wir kommen gern wieder, aber ohne Räder. Mit Wanderstiefel und Rucksack.


… wenn wir an Spanien denken?

Leckerer Schinken und Tostadas mit Tomatenpüree und Olivenöl zum Frühstück. Uns läuft sofort das Wasser im Mund zusammen. Wir kurbelten durch beeindruckende Berge und wüstenartige Landschaften wie in Arizona. Leider auch durch riesige, stinkende Gewächshaus-Plantagen und Touristen-Hochburgen, die nur in der Sommersaison kurz zum Leben erwachen. Die Spanier sind nett und hilfsbereit, die Autofahrer vorsichtig und sie respektieren Radfahrer.

Fazit: Wer keine Höhenmeter scheut, kann hier als Radler viel entdecken.


… wenn wir an Frankreich denken?

Charmante Orte, Weinberge und wunderschöne Radwege an Kanälen und Flüssen. Dafür war der Verkehr in großen Städten umso turbulenter und gefährlicher. Natürlich fällt uns ewig hungrigen Radlern gleich wieder das Essen ein. Baguettes und andere Leckereien aus den kleinen Bäckereien gönnten wir uns jeden Tag. Die netten Franzosen sprachen mit uns oft englisch. Ihr fröhliches ,,Bonjour Monsieur Madam!“ vermissen wir noch immer.

Fazit: Hier gibt es Radrouten für jeden Geschmack. Ebene Flussradwege genauso wie faszinierende Gebirgspässe.


… wenn wir an Deutschland denken?

Endlich wieder Bratwurst, Werner ist glücklich. Die Leute lachen hier weniger als in allen anderen Ländern, wo wir unterwegs waren. (Obwohl zum Beispiel in Portugal so manch einer wenig zu lachen hat.) Und sie wirkten auf uns, besonders im Gegensatz zu den lockeren Franzosen, ziemlich verbissen. Die meisten Amis strahlten uns an: ,,Have a nice trip“. Einige Deutsche fragten uns mit zu Schlitzen verengten Augen, wie wir unsere Reise bezahlen. An dieser Stelle verraten wir es: Ganz schlicht. Wir haben gespart. Besitz kostet Geld, viel Besitz kostet viel Geld. Da wir nur das Notwendige besitzen, konnten wir genügend Geld zurücklegen.

Wir kamen zügiger durch Europa als angenommen. Also Zeit, um noch einige Radler-Freunde zu besuchen. Viele wunderschöne Flussradwege nahmen wir unter die Reifen. Rhein, Neckar, Donau, Lech, Altmühl, Main, Fulda, Weser und Elbe. In Schwerin empfingen uns unsere Freunde zu einer fröhlichen Willkommensparty. Am 14. Juli 2017, genau nach einem Jahr und fast 17.000 km rollten wir wieder auf den Wismarer Marktplatz. Große Überraschung: Werners Schwestern waren extra für unseren Empfang angereist. Und Frau Vogt vom Wismarer Blitz ließ es sich nicht nehmen, diesen Augenblick mit ihrer Kamera festzuhalten.

Fazit: Deutschland ist eine (Fahrrad-)Reise wert.

14.07.2017 Wismarer Marktplatz – Nach genau einem Jahr zurück.